Nordfriesland

Urlaub am Wattenmeer

Nordfriesland wurde seit jeher von der Nordsee mit ihren Gezeiten und teilweise rauen Winden geprägt. Das Wattenmeer formt auch heute noch die Küsten des Festlands und der nordfriesischen Inseln, wie Sylt, Amrum und Föhr.

Weite Sandstrände laden rund ums Jahr zu Spaziergängen und zum Baden ein. Der Wechsel aus Ebbe und Flut ist ein echtes Naturschauspiel, das Sie nur an der Nordsee beobachten können. Bei Ebbe können Sie im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer geführte Wattwanderungen unternehmen und so den Meeresboden und seine Bewohner, die Ihnen sonst verborgen bleiben, erkunden.

Deiche und Leuchttürme sowie weite unberührte Natur prägen das Landschaftsbild und machen Nordfriesland zu einem echten Erholungsgebiet. Hier können Sie frei durchatmen und mal wieder so richtig Kraft tanken!

Auch für Kinder gibt es hier viel Spannendes zu erleben und zu entdecken: Sie können das Watt erkunden, dank des meist frischen Windes bunte Drachen steigen lassen, Sandburgen bauen oder bei sommerlichen Temperaturen sogar baden gehen.

Die bekanntesten Orte in Nordfriesland sind Dithmarschen, Husum und Sylt. Wobei die Insel im Gegensatz zu den beiden beschaulichen Orten durch ihre Assoziation mit Luxus und High Society berühmt ist. Wenn Sie einen Urlaub in Nordfriesland planen, sollten Sie sich die Chance auf einen Tagesausflug nach Sylt auf keinen Fall entgehen lassen.

 

Die Geschichte Nordfrieslands

Das heutige Nordfriesland wurde erstmals ab ca. 700 n. Chr von den Friesen besiedelt, die bis dahin ein Inselleben auf Amrum, Sylt und Föhr führten. 400 Jahre später weitete sich die bisher noch leichte Besiedlung der Küstenregion jedoch stark aus.

Im 13. Jahrhundert gewann das Gebiet vor allem an Bedeutung für den Deichbau und die Landwirtschaft, die die meisten Siedler zur damaligen Zeit ernährten.

Seine heutige Form erlangte Nordfriesland jedoch erst viel später. 1970 schlossen sich erstmals die Kreise Eiderstedt, Husum und Südtondern sowie drei Gemeinden des Kreises Schleswig zum „Kreis Nordfriesland“ zusammen, der bis heute besteht.